Einen kurzen oder längeren Text an Valentinstag!

An Valentinstag einen oder mehrere Text(e) zu verfassen, dafür brauchen Sie ein wenig Zeit. Gehen Sie in sich und lassen Sie intuitiv kommen, was Sie an dem Kontakt inspiriert, wo die Vorzüge und Gemeinsamkeiten sind, welchen Ursprung die Freundschaft oder Liebesbeziehung hat, wo man sich kennenlernte, welche Hürden es zu überwinden gab, die man gemeinsam meisterte, etc.

Lassen Sie also die Vergangenheit im positiven Sinne revue passieren...

Ihre Texte an Valentinstag dürfen aus dem Herzen kommen, je authentischer sie geschrieben sind, desto mehr wird sich Ihr Freund / Ihre Freundin darin wiederfinden.

Teilen Sie Ihre Gefühle mit! Gefühle werden erst gelebt, wenn sie geteilt werden.



Der letzte Elb

Lórien ist vergangen, Der goldene Wald ist Nebelverhangen, Dunkelheit beherrscht den Ort Und die Elben, sie sind fort

Doch hoch oben in den Bäumen, In den verlassenen Räumen, Ein scheues Wesen steht Dessen langes Haar im Winde weht

Ein Elb, dies Wesen ist, Er sich nach seinem Volke misst, Doch er kann nicht einen finden, Seine Hoffnung, sie ist am schwinden

Sich Tränen in seinen Augen bilden, Zu ruhig ist es in diesen Gefilden, Sein Herz füllt sich mit Trauer, Und es überkommt ihn ein kalter Schauer

Einst zog er in diesem Wald umher, denn die Natur liebte er sehr, genoss das Leben und die Freiheit, den Wald und seine Reinheit

Doch diese Reinheit verblasset ständig, Und nur die Erinnerung ist noch lebendig, Er denkt zurück mit großem Schmerz, Und stirbt schließlich, an gebrochenem Herz´.



Im Morgengrauen singt ein Vogel ganz leise sein Lied,damit die Liebe für immer siegt. Lausche dem Gesang,damit es auch dein Herz berühren kann. Auf steinigen Wegen wird sie dir dann immer folgen und dass ist nicht gelogen. Den Klang der Melodie vergisst du an nie. Bereue nichts,geniese nur,dass liegt in der menschlichen Natur.

Die Königin des Eises umgibt die Welt mit ihrem Kleid, Bläst Schneegestöber über unendliche Weiten, Empfängt die Welt mit weißen Zeiten, Von droben rieseln Flocken, wie herrlich, es schneit.

Gläserne Zapfen reflektieren das Licht, Zerbrechliche Eiskristalle glänzen, Zarte Schneeflocken tänzeln, Der Schneesturm behindert die Sicht.

Doch jungfräulich berührt die Liebe, Den kalten Atem der Gestalt - Zärtlichkeit.

Durch Sonnenstrahlen sprießen Triebe, Überdeckt von weißem Schnee gar bald - Vollkommenheit.



Du bist ein Zauberer der Worte. Weit weg bringst du mich an wunderbare Orte. Tränen sammeln sich in meinen Augen, wohliger Schmerz umgibt mein Herz, ich kann es selbst kaum glauben. Die Macht deiner Zeilen, das geschriebene Wort,sind kostbarer als Silber, wertvoller als Gold.